Warum bin ich so fröhlich, so fröhlich so fröhlich

Noch einmal in eine andere Welt abtauchen

Am Mittwochvormittag rief Ruth beim Wünschewagen Rheinland an und erzählte von ihrer Freundin Tina, die so gerne noch einmal ins Phantasialand möchte. Tina leidet unter einem metastasierten Brustkrebs im Endstadium.

Am Mittwochvormittag rief Ruth beim Wünschewagen Rheinland an und erzählte von ihrer Freundin Tina, die so gerne noch einmal ins Phantasialand möchte. Tina leidet unter einem metastasierten Brustkrebs im Endstadium. Einen Tag zuvor wurde ihr von den behandelnden Ärzten gesagt, dass noch eine weitere Erkrankung dazugekommen sei und ihr wurden nicht mal mehr 2 Lebenswochen in Aussicht gestellt. Während des Telefonats wurde klar, wenn wir Tinas Wunsch gemeinsam noch erfüllen möchten, dann umgehend, da sie ansonsten nicht mehr transportfähig ist geschweigen denn ihren Tag genießen kann. Bis ins Detail wurde mündlich alles besprochen, so dass die benötigten Unterlagen in der Nacht eintrafen und Donnerstag früh morgens für die Fahrt fertiggestellt wurden. DENN Tinas Wunsch sollte direkt am Donnerstag, in weniger als 24 Stunden nach dem ersten Kontakt, in Erfüllung gehen.  

Mit strahlenden Augen, einer super Stimmung im Raum und den Worten Ich heiße Bettina, aber nennt mich bloß Tina auf was anderes höre ich nicht wurden unsere ehrenamtlichen Wunscherfüller: Britta, Achim und Hugo von der 53jährigen begrüßt. Gesagt, getan. Alle hatten sich bekannt gemacht und voller Vorfreude mit jeder Menge gute Laune im Gepäck fuhren sie los um noch einen Tag in einer anderen Welt zu genießen. Im Phantasialand angekommen ließen sie sich von dem Ambiente einfangen und einfach treiben. Nur eine Forderung stellte Tina: sie wollte in jeden Souvenirshop der einzelnen Themenwelten und im Laufe des Tages gemeinsam etwas essen. Umgehend wurde der Park Plan einstudiert, damit auch kein Shop übersehen wird -und es wurde jeder gefunden. Zur Stärkung ging die Reise nach Mexiko um die dortige Küche noch einmal durch zu kosten. Auch die Fahrt auf drei Attraktionen ließ Tina sich nicht nehmen. Dass ich das noch erleben darf, da habe ich gedacht das wird so ein langweiliger Tag wie gestern und jetzt bin ich hier. Es wurden während einer Bootstour bewegliche Gegenstände in einem See mit Wasser abgeschossen, eine Fahrt im Schneckenhäuschen über einem Teil des Phantasialandes genossen und natürlich durfte die traditionelle Fahrt mit der Geister Rikscha nicht fehlen.

Während des Tages ertönte auf den Wegen im Phantasialand mehrmals das bekannte Lied von Alfred Judokus Quack: Warum bin ich so fröhlich so fröhlich so fröhlich. Bin ausgesprochen fröhlich so fröhlich war ich nie.
Zuhören aber nicht etwa über die Lautsprecher, sondern nur da wo Tina mit Ihren Begleitern unterwegs war. Es sprudelte einfach aus ihr raus!

Es war ein sehr schöner Tag voller Lebensfreude, super Stimmung und dem passenden Wetter. Das einzige Manko laut Tina war, dass der Park schon um 18 Uhr schließt und sie so gesehen rausgekehrt wurden (aber nicht ohne eine Portion Churros zum Abschied, das sei ein Muss). Sie wäre so gerne noch länger geblieben.

Auch an dieser Stelle noch einmal ein riesengroßes Dankeschön an das Team, dass ihr euch so spontan frei nehmen konntet um Tinas letzten Wunsch zu erfüllen!

K800_Phantasialand_19.09 (65).JPG
 

 

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet der Arbeiter-Samariter-Bund RV Rhein-Erft/Düren e.V. Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.