Ein letztes Mal den Kölner Zoo besuchen

Das war der schönste Tag in den letzten 10 Jahren, sagte Georg B. gedankenversunken am Ende eines wunderschönen und rundum gelungenen Tages.

Der kölsche Jung ist schwer an Krebs erkrankt welcher sowohl seine Organe als auch die Knochen befallen hat und ist inzwischen komplett auf einen elektrischen Rollstuhl angewiesen. Ursprünglich wendete er sich an den ASB Wünschewagen Rheinland, mit dem Wunsch einmal in den Schwarzwald zu einem Freund zu fahren, doch der Weg bis dahin ist für ihn -trotz Hilfe- nicht mehr überwindbar.  Kurzerhand fragte er in unserem ersten Telefonat ob er denn -anstatt dessen- vielleicht mit seiner Frau noch einmal in den Kölner Zoo fahren könnte. Er wäre das letzte Mal als Kind dort gewesen, seine Frau noch nie. Unsererseits selbstverständlich sehr gerne kam von der anderen Seite der Leitung zurück wir müssen nur schauen ob wir diesen Wunsch in den momentanen Zeiten erfüllen können. Gesagt, getan und dank der zuvorkommenden und schnellen Kooperation des Kölner Zoos würde dieser letzte Wunsch nun, nach der Pandemie bedingten Zwangspause der Wünschewagen, als erster Wunsch, wieder in Erfüllung gehen können.

Samstags war es dann endlich soweit. Bei strahlendem Sonnenschein wurden unsere Wunscherfüller Verena M., Markus G. und Michael K. mit ihrem Wünschewagen Rheinland inklusive Anhänger schon sehnsüchtig von Georgs Frau Christa -die mit der Sonne um die Wette strahlte- vor der Tür erwartet. Nach einem kurzen Kennenlernen wurden die Rollstühle in dem Anhänger verlastet, die Fahrgäste durften an Bord und los gings zu seinem Wunschziel. Bereits auf der Hinfahrt wurde viel erzählt und es versprach ein toller Tag zu werden. Sobald der Eingang des Zoos passiert wurde, zückte Georg seine Kamera die eigens für diesen Tag neu angeschafft wurde. Der leidenschaftliche Hobbyfotograf hielt seinen Tag mit fast 200 Bildern fest. Es war schön zu sehen mit wieviel Begeisterung die einzelnen Impressionen nicht nur festgehalten- sondern regelrecht aufgesogen wurden und oft hörte man aus den verschiedensten Ecken des Zoos:  guck mal der Wünschewagen ist da oder schau mal! Da sind die vom Wünschewagen, was allesamt ein Gefühl des Willkommens und der Akzeptanz gegeben hat.

Die kleine Reisegruppe erkundete jeden Winkel des Zoos, stärkte sich mit Bratwurst, Pommes und Kaffee. Wieder einmal wurde viel und herzhaft gelacht und auch ein Souvenir, besser gesagt zwei in Form von Stofferdmännchen, durften am Ende nicht fehlen. Die persönlichen Tageshighlights waren der Tiger und die Giraffen, wobei Christa wohl beim erstgenannten immer noch stehen würde hätte auch dieser Tag nicht einmal ein Ende gefunden

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet der Arbeiter-Samariter-Bund RV Rhein-Erft/Düren e.V. Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.