Die Fahrt vom 13.02.2019

Zurück in die Heimat

Foto: ASB Rhein-Erft/Düren e.V.

Ende letzten Jahres erhielt Klaus M. die Diagnose Lungenkrebs.

Während der weiteren Untersuchung stellte sich heraus, dass auch andere Organe von Metastasen befallen sind. Sein letzter Wunsch: Zurück in seine Heimatstadt zu der Familie und Freunden. Die sehr aggressive Form der Krebserkrankung ist schnell fortschreitend, so dass sein Vorhaben die verbleibende Zeit im Kreis der Familie und Freunde zu verbringen – knapp 400 km entfernt - nicht mehr machbar schien. Den stetig schlechter werdenden Zustand wollte der unter 60-jährige, auch zum Schutze seiner Angehörigen, nicht am Telefon überbringen. Eine ihn betreuende Person wendete sich an das Wünschewagen-Team Rheinland mit der Hoffnung Klaus. M bereits am nächsten Tag in seine Heimat ins dortige Hospiz fahren zu können.

Um 8 Uhr brachen unsere Wunscherfüller Michael und Verena in Brühl auf und konnten zusammen mit Klaus M. und seinem Bruder um 10 Uhr in Richtung Südniedersachsen starten. Nachdem die Hälfte der Strecke geschafft war, wurde eine kleine Cappuccino Pause eingelegt. Am frühen Nachmittag erreichten sie dann ihr Ziel, wo Klaus M. erschöpft aber dankbar herzlich empfangen wurde.

 

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet der Arbeiter-Samariter-Bund RV Rhein-Erft/Düren e.V. Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.